Come together and learn to live as friends

 

GRILLEN IN DER MARINA BERNRIED – UNTER FREUNDEN

Sich einfach mal spontan mit guten Freunden treffen, die man viel zu selten sieht. Handys ausschalten und gemeinsam essen, trinken, reden, lachen – bis man müde wird; und sich darüber wundern, wie lange das in netter, unterhaltsamer Runde dauert.

Wie wäre das? Sie müssen darüber nachdenken? Weil der letzte Event so lange her ist? Müssen wir unkomplizierte Geselligkeit wirklich erst wieder lernen? Heute, in Zeiten, wo man abends auf der Couch sitzt und versucht, abzuschalten oder noch ein paar Dinge zu erledigen – das Laptop auf den Knien oder das Telefon am Ohr? Man hat sich schnell ein Abendessen zusammengebastelt und tauscht sich dann häppchenweise in kurzen Sätzen über Skype oder Facebook mit Freunden aus. Mit Freunden, die überall leben, nur nicht da, wo man sich einfach mal sehen könnte – live, mit Bild und Ton und in 3D.

„Persönliche Treffen kommen heutzutage viel zu kurz. Aber persönliche Kontakte und Freundschaften, mit denen man gemeinsam schöne Dinge erleben kann, sind unglaublich wichtig“, 

sagt Javier Martin Luis, Hoteldirektor in der Marina Bernried – ein weitläufiges Areal mit Hotel, Tagungsräumen, Restaurant und Yachthafen am Westufer des Starnberger Sees. Klar, er ist Spanier, hat die Geselligkeit im Blut. Aber er hat Recht. Vielleicht möchte er auch einfach ein Stück Spanien nach Deutschland bringen, an den Starnberger See. Dafür kann man ihm nur dankbar sein. Denn die Marina Bernried hat ab diesen Sommer Grill-Events im Programm. Immer wenn das Wetter schön ist, wird der große Grill auf der Terrasse angeheizt. „So kann man spontan einen Abend im Freien verbringen, in entspannter Atmosphäre und mit gutem Essen – ohne dass einer am Grill schwitzen und hinterher noch die Spülmaschine ein- und ausgeräumt werden muss. Das ist Soul-Food im besten Wortsinn“, freut er sich.

So kann man mit einem Aperitif den Feierabend beginnen. Mit tiefen Atemzügen die laue Abendluft einatmen und den Stress des Tages ausatmen. Auf den Starnberger See schauen, dem Plätschern der Wellen lauschen, das Klackern der Seile auf den Segelbooten hören – und es fühlt sich an, als hätte man sich mal eben ans Meer gebeamt. An einen norwegischen Fjord oder an die grüne Nordküste Spaniens. In den Urlaub. In die Schwerelosigkeit. Die Sorgen des Tages machen im Kopf einer herrlichen Leichtigkeit Platz. Der Alltag scheint Lichtjahre entfernt. So etwas bekommt man beim amüsantesten Facebook-Chat nicht hin.

Doch die Marina Bernried möchte noch etwas anderes transportieren: „Wir möchten das Erlebnis ,Essen’ teilen“, erklärt Javier Martin Luis. Die Gäste sollen in Bewegung bleiben, sich ihr Essen aussuchen, dem Grillmeister über die Schulter gucken, mit ihm über Fleisch und Fisch fachsimpeln. Denn: „Wir lieben die Nähe zu unseren Gästen ebenso wie zu unseren hochwertigen Produkten. Wir möchten back to the Basics – aber auf hohem Level“, sagt er. Und Martin Petrovic, der Chefkoch des Hauses, nickt. Die meisten Zutaten stammen aus der Region: „Das Fleisch aus Murnau, die Fische aus dem Starnberger See oder unseren Frischwasserbecken, das Gemüse von Märkten und Höfen aus der Gegend.“ Und so stehen beim Grill-Event Würstchen und Tofuwürstchen, Fleischspieße und Ofenkartoffeln, Koteletts, Hühnerbrüste im Speckmantel, Saiblinge mit Kräutern bereit. Und noch viel mehr. „Unsere Gäste sollen eben essen, worauf sie gerade Lust haben“, erklärt MartinPetrovic. Schafft man das bei einem spontanen Grillen zu Hause? Kaum.

Ein weiterer Vorteil: Auch plötzliche Regengüsse, die jede Gartenparty kaputt machen, sind in der Marina kein Problem, den es gibt Locations für jedes Wetter. 

An warmen Abenden im Hochsommer freut man sich auf der Terrasse oberhalb des Yachthafens über sanften Seewind. Bei Gewitter oder einem Sommerregen bietet der Balkon Platz für alle. Und ist es wirklich mal kühl, bieten die holzgetäfelten Restaurants mit großen Fenstern zum See kuschelige Wärme. „Hier kann man in allen Jahreszeiten den Starnberger See und den Weitblick über das Wasser genießen“, sagt der Hotelchef stolz. Und mit einem Blick über die muntere Gruppe, die gerade lachend und palavernd an der langen Tafel sitzt, fügt er zufrieden hinzu: „Und wenn Gäste an einem Abend mitten unter der Woche komplett die Zeit vergessen, essen, trinken, reden und gar nicht daran denken, nach Hause zu gehen, zeigt das doch, dass wir einen guten Job als Gastgeber gemacht haben,oder?“

Die Gruppe von Freunden und Bekannten hatte sich an diesem Abend tatsächlich ganz spontan zusammengefunden. Das Wetter ist schön, wer hat morgen Zeit? Auf zur Marina! So gefällt es dem spanischen Hoteldirektor. Das einzige, was Javier Martin Luis noch ein bisschen stört: „Die Leute aus der Umgebung, die uns noch nicht kennen, haben zwei Berührungsängste: Die einen denken, wir haben nur ein Hotelrestaurant für unsere Übernachtungsgäste. Stimmt nicht. Die anderen lassen sich vom Yachthafen irritieren. Aber unser Marina Seerestaurant kann von jedem besucht werden, und die Karte bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas.“

Ach ja, und apropos Übernachten: „Wer bei so einem Grill-Event mal ein Glas Wein mehr getrunken oder sich so müde geplaudert hat, dass er nicht mehr nach Hause fahren möchte, für den findet sich hier in der Regel immer noch ein schönes Zimmer“, grinst der Hoteldirektor. Und dann kann man den nächsten Tag beginnen, wie er geendet hat: Mit einem Blick auf den Starnberger See, mit dem sanften Plätschern der Wellen und dem leisen Klackern der Segelboote im Ohr – und mit einem leckeren Essen. Frühstück diesmal.

 

∗ Jutta Mlnarschik